Aufstellungen - Bewegungen der Seele

Einladung

 Gemeinsam schauen wir auf die Bewegungen und Bilder der Seele

– geben ihnen Raum und Anerkennung –

lassen sie wirken und fühlen die in ihnen
verborgene Ordnung und Liebe,

nehmen ihre Kraft und Zuversicht in unser Herz auf
und finden in einer heilsamen Sammlung

zurück zu unserer Mitte.

Die Aufstellungen helfen uns, die Bilder unserer Seele zu sehen, sie mit Abstand und Achtung anzuerkennen und in unser Bewusstsein zu integrieren.

Im LebensIntegrationsProzess erkennen wir unsere Geschichte und Potenziale – wir bejahen unser eigenes Sein und stimmen uns selbst ganz zu – und finden die Bereitschaft und Zuversicht, ganz im Hier und Jetzt wir selbst zu sein.

Mit ihrem schlichten Zauber und ihrer berührenden Tiefe entführen uns die Aufstellungen nach Hellinger in einen Raum der Wahrheit und Achtsamkeit, der Wahrnehmung und des Fühlens, der Selbsterkenntnis und Stille.

Der gemeinsame Austausch und das Dasein in der Gruppe unterstützen und tragen uns in der Begegnung mit unserer Freude und Ungeduld, unseren Selbstbildern und Idealen, unserer Lust am Leben und unseren automatischen Verhaltensmustern, unserer Sehnsucht nach Ausgeglichenheit und Frieden.

Die Aufstellungen helfen uns wach zu sein und klarer zu sehen, direkter wahrzunehmen und tiefer zu fühlen, und führen uns zurück in eine friedvolle Akzeptanz von uns selbst und anderen.
Offene Gespräche, waches Schauen, systemische Aufstellungen und der Austausch in der Gruppe bilden den Rahmen um das zentrale Thema der Aufstellungen.

Erfahrung und Bewegung im Innern

 

Stimmen von Teilnehmern

 

Beschreibung des Seminars "Aufstellungen - Bewegungen der Seele"

Wir beginnen das Wochenende in Hamburg am Freitag mit einem offenen Abend - wir stimmen uns ein, lernen einzelne Elemente der Arbeit kennen und lassen das Thema des Wochenendes ein erstes Mal anklingen. Am Freitagabend sind alle willkommen, die die Aufstellungs-Arbeit und uns gern kennenlernen möchten.  

Am Samstag und Sonntag nutzen wir verschiedene Werkzeuge, um uns immer wieder unserer selbst zu erinnern, unsere Selbstbilder zu erkennen, unsere Identifikationen zu sehen. Wir wollen uns selbst sehen wie wir sind - ohne Urteil, ohne Wertung, ohne Lob und Tadel - einfach sehen. Das Thema gibt uns Orientierung und Verankerung. 

Aufstellungen sind Bewegungen und Gruppierungen von Menschen in einem Raum, die Bert Hellinger entdeckt und entwickelt hat.
Die Aufstellungen werden in einer Gruppe als das Mittel der Selbstbeobachtung und Selbsterfahrung benutzt.

Eine Aufstellung kommt meist ganz natürlich zustande:

Der „Klient“ – derjenige, der sich mit einem persönlichen Thema zeigen will und ein Gespräch wünscht – sucht sich unter den Anderen der Gruppe „Stellvertreter“, die ihn selbst und andere beteiligte Personen (meist aus der Familie oder nahen Beziehungen) darstellen. Die Stellvertreter „machen“ meist gar nichts – sie spüren und nehmen wahr, was sie fühlen – und sie überlassen sich den Bewegungen, die in ihnen entstehen, im Wechselspiel mit den anderen Stellvertretern.

Der Klient sieht mit Abstand und von außen ein momentanes Bild des Gefüges seiner Beziehungen und die Wechselwirkungen der beteiligten Personen – seine Verstrickungen und mögliche Lösungen.

Anfangs wie mystisch, doch wenn wir uns darauf einlassen, nach kurzer Zeit wie selbstverständlich – nehmen uns die Aufstellungen mit auf eine Begegnungs-Reise mit uns selbst – wir begegnen unseren tiefsten Gefühlen, unserer Sehnsucht, verborgenen „Altlasten“ und manchem „Schatz“ in uns.

Wir benutzen als zentrales Werkzeug den von Wilfried Nelles entwickelten Lebens-Integrations-Prozess – LIP – der uns mit Abstand auf unsere Vergangenheit und unser Leben schauen lässt. Bei diesem Schauen kommt vieles an die Oberfläche, was lange Zeit verborgen war und unbewusst in uns wirkte. Häufig kommt etwas in Bewegung, was in uns festgehalten und angestaut war – oft kommt etwas -endlich- in Ordnung.

Das Erkennen und Bewegen lässt in uns einen Prozess beginnen, der uns wacher und wahrhaftiger da sein lässt in unserem Leben und im Alltag.

Hintergrund "Aufstellungen"

 

Drucken E-Mail